Navi fürs Fahrrad - Daisys Hundehütte

Daisys

Hundehütte
Daisys
Hundehütte
Hundehütte
Daisys Hundehütte
Direkt zum Seiteninhalt

Navi fürs Fahrrad

Projekte

Wenn man eine Fahrradtour macht, dann braucht man Straßenkarten. Aber welche und mit welchem Maßstab? Wenn man sich für eine entschieden hat, muß man, um den richtigen Weg zu finden, anhalten und sich orientieren. Dazu muß man aber wissen, wo man sich gerade befindet. Also was ist naheliegender, als sich ein heute übliches Navigationsgerät aufs Fahrrad zu schnallen. Aber die meisten Geräteakkus geben nach 2 bis 4 Stunden den Geist auf.
An heutigen Fahrrädern sind üblicherweise Nabendynamos installiert. Und hier wird beschrieben, wie man sich diese Stromquelle für die Speisung des Navi-Akkus zu Nutze macht.
Gar nicht so schwierig: Da der Dynamo eine Wechselspannung erzeugt, muß man diese erst einmal gleichrichten und dann sollte man die Ausgangsgleichspannung noch ein wenig stabilisieren. Siehe hier ein Schaltungsbeispiel. Die Schaltung ist in dem kleinen Kästchen untergebracht, das auf dem vierten Bild zu sehen ist. Der Anschluß zum Navi erfolgt mit einem handelsüblichen USB-Kabel. Die Verdrahtung der USB-Buchse findet ihr hier.
Nun gilt es nur noch, einen Anschluß an den Dynamo herzustellen. Man trennt einfach die Verbindung zum Scheinwerfer auf und lötet ein Kabel parallel, das am anderen Ende eine Buchse hat. Somit kann man die gesamte Einrichtung schnell vom Fahrrad lösen.

Um die Schaltungsanordung vernüftig zu zeichnen, bin ich im Internet auf folgendes Programm gestoßen:

TinyCad   Ein tolles Programm, mit dem man sofort zurecht kommt!

Das Navi Medion E4440 ist in einer "Butterbrotdose", die ich bei Kodi gefunden habe, wassergeschützt untergebracht. Zwei Löcher seitlich zur Lüftung, eins unten zur Durchführung der Stromversorgung und ein wenig Schaumstoff zur Fixierung des Navis - fertig!
Nur bei starker Sonneneinstrahlung wird das Ablesen des Bildschirms schwierig, aber dieses Problem hat man auch ohne "Butterbrotdose"!
Um Strom zu sparen, sollte man auf jeden Fall Bluetooth abschalten, die Helligkeit auf ein erträgliches Minimum einstellen und auch den Lautsprecher möglichst abschalten. Der ist aber machmal sehr hilfreich, besonders dann, wenn man den Bildschirm wegen der Sonne kaum ablesen kann.


Das ganze macht nur Sinn, wenn das Navi neben der Einstellung PKW auch eine Einstellung für Fahrrad bzw. Fußgänger hat. Dies ist bei dem Medion E 4440 der Fall und es findet wirklich tolle Nebenstrecken. Aber ganz sollte man sich nicht darauf verlassen - immer mal wieder die Gesamtstrecke zum programmierten Ziel kontrollieren. Eine zusätzliche tolle Eingenschaft ist die "GPS-Spur"! Hiermit wird die gefahrene Strecke gespeichert und man kann sie später mit Hilfe externer Programme weiter bearbeiten. Beste Erfahrungen sind mit

gemacht worden.

Mit dem Programm MagicMaps können Routen weiter bearbeitet, Höhenangaben werden auch angezeigt und können korregiert werden.

Beispiele von bearbeiteten und abgespeicherten Routen findet ihr bei Fahrradrouten.

Powerbank
Seit Frühjahr 2017 wird auch ein eBike benutzt. Das Fahrrad ist mit einem Shimano STEPS-System ausgestattet. Da seit neuestem ein von einer Akkuversorgung unabhängiges Fahrradlicht nicht mehr vorgeschrieben ist, hat dieses Fahrrad keinen Dynamo mehr. Leider hat das System keine USB-Buchse zur Versorgung von z.B. Smartphones oder eben Navis. Eine Parallelschaltung wie oben beschrieben würde zu einer Systemfehlermeldung führen.  Was tun??
Die Lösung ist so einfach: Man nehme eine genügend große Powerbank! Jetzt hängt das Navi an einer 10.000mAh Powerbank und die hält spielend einen ganzen Tag ununterbrochen durch. Damit ist die oben beschriebene Elektronik überflüssig.
Zurück zum Seiteninhalt