Einbau einer SSD - Daisys Hundehütte

Daisys

Hundehütte
Daisys
Hundehütte
Hundehütte
Daisys Hundehütte
Direkt zum Seiteninhalt

Einbau einer SSD

Projekte
Einbau einer SSD in einen DeskTop-PC

Bei der Bedienung eines Notebooks mit SSD (Solid State Drive) und Festplatte war die Begeisterung, wie schnell die Programme und insbesondere Windows zur Verfügung stehen, so groß, dass der Entschluss gefasst wurde, auch den DeskTop mit einer SSD auszustatten.
Bild 1: PC Hauptplatine mit vier SATA-Anschlüssen
Der mechanische Einbau der SSD ist überhaupt kein Problem. Voraussetzung für den Einbau sollte auf jeden Fall ein freier SATA-Anschluss auf der Hauptplatine sein. Wie in Bild 1 zu sehen, hat diese Hauptplatine vier SATA-Anschlüsse. Angeschlossen sind die SSD, Festplatte und das DVD-Laufwerk.
Zum Einbau benötigt man zusätzlich einen Einbaurahmen für das 2,5 Zoll Gehäuse der SSD und ein SATA-Kabel, wie auf dem Bild 2 zu sehen. Ein geeigneter Anschluss für die Stromversorgung steht meist schon im PC zur Verfügung. Sollte noch eine IDE-Festplatte im PC verbaut sein, so kommt das Stromversorgungskabel zum Einsatz, wie es in Bild 2 zu sehen ist.
Bild 2: 2,5" Einbaurahmen, Bildquelle ebay und CSL-Computer GmbH & Co KG
Bild 3: Die eingebaute SSD
Schwieriger sind die Software-Fragen zu lösen.
Wie kommt Windows und die Programme von der „alten“ Festplatte auf die SSD? Das 1TByte-Laufwerk ist in LWc und LWd unterteilt. Auf c: die Programme, auf d: die Daten. Mit dem Programm Paragon Drive Copy kann man natürlich eine Festplatte klonen, aber das ist schon das erste Problem: Es wird die gesamte Festplatte (LWc und LWd) geklont. Beide Festplatten zu klonen war nicht die Absicht und außerdem ist dafür die SSD zu klein (240 GByte). Man könnte allerdings die einzelnen Partitionen nacheinander klonen, aber das ist auch ein ziemlicher Aufwand. Außerdem konnte man lesen, dass eine Neuinstallation von Windows nur Vorteile hat und entsprechend wird die Installation an die Eigenschaften der SSD angepasst. Außerdem blieb Windows in der letzten Zeit an nicht zu definierenden Stellen stehen - es ging gar nichts mehr, nur noch ausschalten!

Damit stand der Entschluss jetzt fest:
Neuinstallation von Windows und Programme

Wie kommt Win10 auf die SSD?
Da ein Windows-Code auf dem Rechner hinterlegt ist, kann man Windows auch bei veränderter Hardware (in diesem Fall die Festplatte) ohne Neukauf auf dem Rechner installieren.  
Man lädt sich das MediaCreationTool  bei Microsoft herunter und kann damit die vorher installierte Version z.B. als ISO - Datei herunterladen.  
    
Herunterladen und Erstellen eines Datenträgers
Windows 10 kann mit dem folgenden Tool heruntergeladen werden:
32 Bit:
64 Bit:
 
Einen interessanten Artikel mit Tipps zur Einrichtung einer SSD findet man bei T-Online:
Bei "Schnell erklärt" werden folgende Tipps erläutert:
Die größte Sorge war, was macht der Rechner, wenn man die "alte" Festplatte wieder einbaut, denn dort ist auch noch ein c-Laufwerk vorhanden. Es wären also zwei c-LW im PC. Das Problem hat sich aber sehr schnell gelöst: das c-LW wurde in h und das d-LW in i automatisch umbenannt. Nachdem alles mit der SSD lief, wurde mit Hilfe von Paragon Festplatten Manager™ 15 Professional alle Partitionen gelöscht außer natürlich das neue i-LW. Ebenfalls mit dem Paragon-Programm ließen sich die beiden jetzt vorhandenen Partitionen zusammenführen, ohne das Datenverlust entsteht. Im Rechner stehen nun die SSD mit 240GByte und die Festplatte mit 1TByte zur Verfügung. Das Arbeiten mit dem PC macht noch mehr Spaß und der Geschwindigkeitszuwachs ist enorm. Der eingebaute Prozessor ist ein AMD A10-5700 APU mit Radeon HD Graphic (3,4GHz) mit 4GByte RAM.

Zum Einsatz kam eine SSD Crucial BX300 mit 240GByte. Nach dem Kauf bietet Crucial übrigens eine kostenfreie Klonesoftware an!

Umbenennung des Laufwerks I
Bei der Installation der SSD wurde die bisherige Festplatte D in I umbenannt. Jetzt sollte die I-Platte wieder in die übliche D-Bezeichnung geändert werden. Das ist mit Hilfe von Windows-Werkzeugen sehr einfach möglich.
Unten links in der Taksleiste auf das WIN-Zeichen klicken und dann herunterblättern bis Windows Verwaltungsprogramme.

Danach Computerverwaltung anklicken und bei Datenspeicher Datenträgerverwaltung öffnen.
Mit Rechtsklick in das umzubenennende Laufwerk erscheint das Menü zum Umbenennen.
Verknüpfungen, die vorher auf das Laufwerk i gezeigt haben, zeigen danach automatisch auf das Laufwerk d!
Zurück zum Seiteninhalt